Komp-lex das Komponistenlexikon
 
classic-Arietta
 
 
Erläuterungen 
Inhalt
Komp-lex
 Neuigkeiten
 
Startseite 
Impressum

Claude Debussy

Leben:

Claude (-Achille) Debussy wurde am 22. August 1862 in Saint-Germain-en-Laye geboren und ist am 25. März 1918 gestorben. Er erhielt Unterricht bei einer Klavierschülerin von Chopin. Ab 1873 studierte er am Pariser Konservatorium. Durch Gounods Fürsprache erhielt er 1884 den Rompreis.

Debussy unternahm zahlreiche Auslandsreisen, auf denen er wesentliche musikalische Eindrücke empfing. Sein Freundeskreis in Paris bestand hauptsächlich aus gleichgesinnten Musikern, Malern und Dichtern. Debussy war in seinen letzten Lebensjahren krebskrank.

Werke:

Klaviermusik:

Suite bergamasque (1890-1905), L isle joyeuse (1904), Childrens corner (1906-1908), Estampes (1903), Images (1905-1907), 24 Préludes (1910-1913), 12 Études (1915), verschiedene Werke für Klavier vierhändig.

Kammermusik:

Streichquartett (1893); Rhapsodie für Saxophon und Klavier (1905), Rhapsodie für Klarinette und Klavier (1909-1910), Syrinx für Soloflöte (1912), Sonate für Cello und Klavier (1915), Trio für Flöte , Bratsche und Harfe (1916), Sonate für Violine und Klavier (1917)

Orchesterwerke

Sinfonische Suite Frühling (1887), Prélude à l après-midi d un faune (1894), 3 Nocturnes (1899), La Mer (1905), Images pour orchestre (1912), verschiedene anderere Werke

Vokalwerke:

Verschiedene Lieder meist nach zeitgenössischen Dichtern.

3 Kantaten

Bühnenwerke:

Ballette: Jeux (1912), Boîte à joujoux (1913), ), Prélude à l après-midi d un faune (1912, nach dem Orchesterwerk von 1894)

Schauspielmusik: Das Martyrium des heiligen Sebastian (1911)

Opern: Pelléas et Mélisande (1892-1902)

Claude Debussy gilt neben Maurice Ravel als bedeutendster Komponist des französischen Impressionismus.

Diese Seite kann als PDF-Datei hier heruntergeladen werden.