Komp-lex das Komponistenlexikon
 
classic-Arietta
 
 
Erläuterungen 
Inhalt
Komp-lex
 Neuigkeiten
 
Startseite 
Impressum

Antonio Vivaldi

Leben:

Antonio Vivaldi wurde 1678 in Venedig geboren und ist 1741 in Wien gestorben. Er war Sohn eines Geigers an der Markuskirche in Venedig. Er nahm Geigenunterricht bei Giovanni Legrenzi. 1703 wurde er zum Priester geweiht. Wegen seiner roten Haare wurde er auch "Il prete rosso" genannt.

1707 bis 1713 lebte er wahrscheinlich in Mantua. Ab 1716 wirkte er als Lehrer und Komponist am venizianischen Mädchenkonservatorium "Ospedale della Pietà". Zwischenzeitlich unternahm er viele Konzertreisen. 1740 reiste er nach Wien, wo er 1741 verstarb.

Antonio Vivaldi geriet bald nach seinem Tode in Vergessenheit. Ab etwa 1925 wurden seine Werke wiederentdeckt.

Werke:

Antonio Vivaldi war ein außerordentlich fruchtbarer Komponist. Er hat über 300 Instrumentalkonzerte, für fast alle im Barock verwendeten Instrumente geschrieben. Am berühmtesten sind seine vier Violinkonzerte "Die vier Jahreszeiten".

Außerdem schrieb er Opern, Oratorien, Violinsonaten, Streichtrios etc..

Obwohl ein gewisser Schematismus bei den Konzerten Antonio Vivaldi's nicht geleugnet werden kann, überzeugt seine Musik immer wieder durch die Frische seine musikalischen Ideen. Vivaldi ist einer der meistgespielten Barockkomponisten unserer Zeit.

Diese Seite kann als PDF-Datei hier heruntergeladen werden.